“Die Siedlung der Toten” von Max Landorff

Sie liegt idyl­lisch, doch sie atmet das Böse: die Siedlung. 

Mit einem Kopf­schuss hin­ge­rich­tet sitzt die Frau in ihrem Roll­stuhl, auf­recht wie eine Mumie in ihrem Cha­nel-Kos­tüm – die letz­te Bewoh­ne­rin der Sied­lung. Idyl­lisch war es hier einst in den Bun­ga­lows an der Isar. Bis man die Lei­chen fand: 18 Tote, im Kreis ange­ord­net um eine Feu­er­stel­le. Alle waren sie Bewoh­ner der ers­ten Stun­de. Wel­ches Grau­en ver­birgt sich bis heu­te in der Siedlung.

»Die Sied­lung der Toten«: der beklem­men­de Thril­ler des Best­sel­ler-Autors Max Lan­dorff – hoch­at­mo­sphä­ri­sche deut­sche Span­nung mit raf­fi­nier­ten Wen­dun­gen und ver­stö­ren­dem Blick in mensch­li­che Abgründe.

»Ich tra­ge die Sied­lung in mir wie einen Nagel aus Titan, der in einen gebro­che­nen Kno­chen getrie­ben wur­de. Ein Fremd­kör­per, der sich nur durch Schmerz bemerk­bar macht. Doch nun ist die Zeit gekom­men für die Ope­ra­ti­on. Jetzt muss der Nagel aus dem Kno­chen ent­fernt werden.«

Habe ich an einem Wochen­en­de gele­sen. Ver­schie­de­ne Hand­lungs­strän­ge auf ver­schie­de­nen Zeit­ach­sen, die sich alle auf die Sied­lung bezie­hen und zum Schluss auf­lö­sen. Für alle die es span­nend mögen eine gute Empfehlung.

Armin B., Sandhausen

Dieser Beitrag wurde unter Artikel in den Gemeinde Nachrichten, Buchempfehlungen, Krimi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.