10 Jahre Benjamin Bücherwurm Vorleseclub

Veröffentlicht unter Aktionen | Kommentare deaktiviert für 10 Jahre Benjamin Bücherwurm Vorleseclub

Unterhaltsamer Abend mit Christoph Brüske

Veröffentlicht unter Artikel in den Gemeinde Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Unterhaltsamer Abend mit Christoph Brüske

Bericht vom Bücherflohmarkt

End­lich konn­ten wir den schon für 2019 geplan­ten Bücher­floh­markt durch­füh­ren. Um den Auf­wand über­schau­bar zu gestal­ten, haben wir den Floh­markt auf Roma­ne und Kin­der­bü­cher beschränkt. Die meis­ten Bücher­spen­der hiel­ten sich auch an die­se Vor­ga­be, so das wir nur weni­ge Bücher zurück­wei­sen muss­ten. Auch die Qua­li­tät der gespen­de­ten Bücher war recht gut. Die Bücher, die wir gleich aus­sor­tie­ren muss­ten, weil sie in einem schlech­ten Zustand waren, hielt sich in Grenzen.

Dank vie­ler hel­fen­der Hän­de konn­ten schon am Don­ners­tag alle Bücher auf den Ver­kaufs­ti­schen prä­sen­tiert wer­den. Ein für den Frei­tag­mor­gen geplan­ter Sor­tier­ein­satz wur­de abgesagt.

Am Sams­tag um 10.00 Uhr wur­den die Türen zum Ver­an­stal­tungs­raum der Biblio­thek geöff­net und zahl­rei­che Inter­es­sen­ten began­nen in den aus­ge­stell­ten Büchern zu stö­bern. Die mode­ra­ten Prei­se, von 2,- € für gebun­de­ne Bücher und 1,- € für Taschen­bü­cher, lie­ßen die Her­zen der Käu­fer höher schla­gen, und man­cher ging mit einem gro­ßen Sta­pel Büchern zu Kas­se. Auch jün­ge­re Leser wur­den bei den Kin­der- und Jugend­bü­chern fün­dig. Schon wäh­rend des Floh­markts wur­de flei­ßig geblät­tert und gelesen.

Um die Mit­tags­zeit ist der Besuch ein­ge­schla­fen und wir konn­ten um 13.00 Uhr bereits mit dem Abräu­men begin­nen. Gut erhal­te­ne und aktu­el­le Bücher wur­den aus­sor­tiert und auf den Bücher­wa­gen der Biblio­thek gelegt. Auch wenn uns als lei­den­schaft­li­che Leser das Herz blu­te­te, muss­te der Rest der Bücher in Kis­ten und Tüten ver­packt, um bei der AVR ent­sorgt zu werden.

Wir dan­ken allen Spen­dern, Käu­fern und den flei­ßi­gen Hel­fern, die den Erfolg des Bücher­floh­markts ermög­licht haben. Wir wer­den den Floh­markt im nächs­ten Jahr wiederholen.

Mit den Ein­nah­men durch den Bücher- und Kuchen­ver­kauf wer­den wir wei­te­re Pro­jek­te für die Biblio­thek finanzieren.

Veröffentlicht unter Aktionen, Artikel in den Gemeinde Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Bericht vom Bücherflohmarkt

“Small World” von Martin Suter

„Small World“ ist Fall­stu­die, Gesell­schafts­ro­man und Thril­ler in einem.
Kon­rad Lang, Mit­te sech­zig, wird auf ein­mal wie­der von inten­si­ven Bil­dern aus der Kind­heit heim­ge­sucht. Und es zieht den her­un­ter­ge­kom­me­nen alten Mann magisch zur Vil­la sei­ner ehe­ma­li­gen ›Fami­lie‹, wo man sich sei­ner nur ungern erin­nert. Was geht mit ihm vor?, fragt sich vor allem die acht­zig­jäh­ri­ge Elvi­ra Senn besorgt, unan­ge­foch­te­nes Ober­haupt die­ser Fami­lie und gro­ße alte Dame der renom­mier­ten Schwei­zer Koch-Wer­ke. Sie ist irri­tiert von Kon­rads wach­sen­dem Erin­ne­rungs­ver­mö­gen, und mit gutem Grund: Elvi­ra hat näm­lich etwas zu ver­ber­gen. Kon­rads Kind­heit und Jugend waren denk­bar unge­wöhn­lich. Als unehe­li­ches Kind eines Dienst­mäd­chens, aber Spiel­ka­me­rad – oder viel­mehr Lakai – eines gleich­alt­ri­gen Mul­ti­mil­lio­närs­sohns, ist er auf­ge­wach­sen in der Welt der Reichs­ten, ohne dort je akzep­tiert zu sein. Und jetzt möch­te der ver­wirr­te alte Mann nur eines: zurück in den Schoß der Fami­lie, die ihn sicher nicht nur gut behan­delt hat. Elvi­ra Senn nimmt ihn auf, als Pfle­ge­fall. Doch Kon­rad wird für sie zu einer zuneh­men­den Bedro­hung. Zumal er in der Fami­lie uner­war­tet eine Beschüt­ze­rin gefun­den hat. Ein dra­ma­ti­scher Wett­lauf gegen die Zeit, gegen die rät­sel­haf­te Erkran­kung und gegen die immer pani­sche­ren Wider­stän­de der alten Dame beginnt. Er endet in einem fast hei­te­ren Finale.

Was bringt eine schwer­rei­che Wit­we der bes­ten Schwei­zer Gesell­schaft dazu, immer wie­der schüt­zend ihre Hand über einen Spiel­ge­fähr­ten ihres Soh­nes aus des­sen Kin­der­zeit zu hal­ten? Der Leser nimmt Anteil an der zuneh­men­den Demenz des begüns­tig­ten Mit­sech­zi­gers und man könn­te anneh­men, dass dadurch eine Erklä­rung nie ans Licht kommt. Gekonnt kon­stru­iert gibt Suter häpp­chen­wei­se Hin­wei­se auf die Grün­de der Gön­ne­rin. Raf­fi­niert, span­nend und auch humorvoll.

B. K., Sandhausen

Ver­füg­bar­keit in der Gemein­de­bi­blio­thek prüfen

 

Veröffentlicht unter Artikel in den Gemeinde Nachrichten, Buchempfehlungen, Roman | Kommentare deaktiviert für “Small World” von Martin Suter

Endlich mal wieder was zur allgemeinen Erheiterung

Am 1. Juli war in der Gemein­de­bi­blio­thek der Kaba­ret­tist Franz Kain aus Wein­heim zu Gast mit sei­nem Pro­gramm “Kain allein daheim 2”. Er traf den Nerv der etwa 50 anwe­sen­den Gäs­te, die nach zwei Jah­ren Coro­na-Pan­de­mie sicht­lich begeis­tert waren über die wit­zig-sprit­zi­ge Abwechs­lung. Als ers­tes fiel mit einem Augen­zwin­kern dem Künst­ler auf, dass die Anwe­sen­den wohl über jede Men­ge Schals und unge­nutz­ten Jacken ver­fü­gen, da vor Pro­gramm­be­ginn vie­le Stüh­le schon damit belegt waren. Sehr oft nick­ten die Zuschau­er zustim­mend, wenn die Spra­che auf voll­ge­stell­te Spei­cher oder Kel­ler­räu­me sowie Gara­gen kam. Meist unnüt­zes Zeug, aber man hängt eben dran und schwelgt beim Ent­rüm­peln in Nost­al­gie. Der ers­te Schul­ran­zen, das Dik­tat­heft, die Lieb­lings­ho­se in Breit­cord mit Schlag … ! Es ging auch um das unnüt­ze Zeug in der “Grusch­del-Schub­la­de”, die ent­we­der in der Küche oder im Wohn­zim­mer zu fin­den sei. Die regel­mä­ßi­gen Fahr­ten zu der Abfall­an­la­ge zwecks Sperr­müll­ent­sor­gung sorg­te für neue Freun­de. Man sah immer die glei­chen Per­so­nen in der War­te­schlan­ge. Spon­ta­ne Sitz­ge­le­gen­hei­ten aus div. vor­han­de­nem Mate­ri­al wur­den geschaf­fen und eine gewis­se Gemüt­lich­keit ent­stand, um die Zeit zu über­brü­cken. Ein wei­te­res The­ma war die Bezie­hung. Am ers­ten Tag der Pan­de­mie wur­de noch inten­siv geku­schelt und erzählt; der zwei­te Tag war schon weni­ger gesprächs­in­ten­siv. Am drit­ten Tag die räum­li­che Tren­nung auf einer Ebe­ne und danach die Tren­nung über ver­schie­de­ne Eta­gen. Man hat­te sich eben nicht mehr so viel zu sagen.

Franz Kain ver­stand es sein Publi­kum zu neh­men und berei­te­te ihm dadurch einen schö­nen Abend, der lei­der viel zu schnell vor­bei­ging. Wir dür­fen auf sei­ne kom­men­den Pro­jek­te gespannt sein.

BiKö

Veröffentlicht unter Artikel in den Gemeinde Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Endlich mal wieder was zur allgemeinen Erheiterung

Einladung zum Bücherflohmarkt

Neben Büchern ver­kau­fen wir auch selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen.

Alle Erlö­se kom­men der Gemein­de­bi­blio­thek zugute.

 

 

Veröffentlicht unter Aktionen, Artikel in den Gemeinde Nachrichten | Kommentare deaktiviert für Einladung zum Bücherflohmarkt

“Der Erinnerungsfälscher” von Abbas Khider

Said Al-Wahid hat sei­nen Rei­se­pass über­all dabei, auch wenn er in Ber­lin-Neu­kölln nur in den Super­markt geht. Als er eines Tages die Nach­richt erhält, sei­ne Mut­ter lie­ge im Ster­ben, reist er zum ers­ten Mal seit Jah­ren in das Land sei­ner Her­kunft. Je näher er sei­ner in Bag­dad ver­blie­be­nen Fami­lie kommt, des­to tie­fer gehen die Erin­ne­run­gen zurück, an die Jah­re des Ankom­mens in Deutsch­land, an die mona­te­lan­ge Flucht und schließ­lich an die Kind­heit im Irak. Wel­che Erin­ne­run­gen feh­len, wel­che sind erfun­den und wel­che ver­fälscht? Said weiß es nicht. Es ist sei­ne Ret­tung bis heu­te. Eine Lebens­ge­schich­te von enor­mer Wucht. In die­sem bewe­gen­den und poe­ti­schen Roman liegt der Klang eines gan­zen Lebens.

Ein bewe­gen­der und poe­ti­scher Roman. Der Autor, im Irak gebo­ren und nach Deutsch­land emi­griert, schreibt in aus­drucks­vol­ler Form sein Leben zwi­schen den Wel­ten Irak und Deutsch­land. Vie­le Erin­ne­run­gen feh­len ihm, wel­che sind rich­tig und wel­che sind falsch? Ein packen­der Roman.

E.L., Sand­hau­sen

Ver­füg­bar­keit in der Gemein­de­bi­blio­thek prüfen

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen, Roman | Kommentare deaktiviert für “Der Erinnerungsfälscher” von Abbas Khider

“Kapital und Ideologie” von Thomas Piketty

Nichts steht geschrie­ben: Der Kapi­ta­lis­mus ist kein Natur­ge­setz. Märk­te, Pro­fi­te und Kapi­tal sind von Men­schen gemacht. Wie sie funk­tio­nie­ren, hängt von unse­ren Ent­schei­dun­gen ab. Das ist der zen­tra­le Gedan­ke des neu­en Buches von Tho­mas Piket­ty. Der berühm­te Öko­nom erforscht dar­in die Ent­wick­lun­gen des letz­ten Jahr­tau­sends, die zu Skla­ve­rei, Leib­ei­gen­schaft, Kolo­nia­lis­mus, Kom­mu­nis­mus, Sozi­al­de­mo­kra­tie und Hyper­ka­pi­ta­lis­mus geführt und das Leben von Mil­li­ar­den Men­schen geformt haben. Sei­ne welt­his­to­ri­sche Bestands­auf­nah­me führt uns weit über Euro­pa und den Wes­ten hin­aus bis nach Asi­en und Afri­ka und betrach­tet die glo­ba­len Ungleich­heits­re­gime mit all ihren ganz unter­schied­li­chen Ursa­chen und Fol­gen. Doch die­se ein­drucks­vol­le Ana­ly­se ist für Tho­mas Piket­ty kein Selbst­zweck. Er führt uns mit sei­nen weit­rei­chen­den Ein­sich­ten und Erkennt­nis­sen hin­ein in die Kri­se der Gegen­wart. Wenn wir die öko­no­mi­schen und poli­ti­schen Ursa­chen der Ungleich­heit ver­stan­den haben, so Piket­ty, dann kön­nen wir die not­wen­di­gen Schrit­te für eine gerech­te­re und zukunfts­fä­hi­ge Welt kon­kret benen­nen und angehen.
Kapi­tal und Ideo­lo­gie ist das genia­le Werk eines der wich­tigs­ten Den­ker unse­rer Zeit, eines der Bücher, die unse­re Zeit braucht. Es hilft uns nicht nur, die Welt von heu­te zu ver­ste­hen, son­dern sie zu verändern.

Mehr als 1000 Sei­ten. Ist das die Zeit wert? Ja und Nein. Das Buch ist, wie schon sein Vor­gän­ger „Das Kapi­tal im 21. Jahr­hun­dert“ stark red­un­dant über Län­der und Wirt­schafts­sys­te­me hin­weg. Aber: die Geschich­te, wie Kapi­tal und Eigen­tum Gesell­schaft und Poli­tik bestim­men und es auch über Revo­lu­tio­nen und Krie­ge geschafft haben, sich zu erhal­ten, ist spannend.

Die Kapi­tel zur his­to­ri­schen Her­lei­tung sind damit lesens­wert. Defi­ni­tiv beden­kens­wert ist die Abschluss­dis­kus­si­on mög­li­cher Alter­na­ti­ven bzw. Wei­ter­ent­wick­lun­gen der aktu­el­len Insti­tu­tio­nen, um mehr (Eigentums-)Gerechtigkeit herzustellen.

Oli­ver. S., Sandhausen

Ver­füg­bar­keit in der Gemein­de­bi­blio­thek prüfen

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen, Sachbuch | Kommentare deaktiviert für “Kapital und Ideologie” von Thomas Piketty

“Laufen” von Isabel Bogdan

Isa­bel Bog­dan über­rascht mit einem Roman über eine Frau, die nach einem Schick­sals­schlag um ihr Leben läuft.

Eine Ich-Erzäh­le­rin wird nach einem erschüt­tern­den Ver­lust aus der Bahn gewor­fen und beginnt mit dem Lau­fen. Erst schafft sie nur klei­ne Stre­cken, doch nach und nach wer­den Lau­fen und Leben wie­der selbst­ver­ständ­li­cher. Kon­se­quent im inne­ren Mono­log geschrie­ben, zeigt die­ser ein­dring­li­che Roman, was es heißt, an Leib und See­le zu gesun­den. Isa­bel Bog­dan, deren Roman »Der Pfau« ein gro­ßer Best­sel­ler wur­de, betritt mit die­sem Buch neu­es Parkett.

Eine Frau läuft. Schnell wird klar, dass es nicht nur um ein gesün­de­res oder gar leich­te­res Leben geht. Durch ihre Augen und ihre mäan­dern­den Gedan­ken erfährt der Leser nach und nach, war­um das Lau­fen ein exis­ten­zi­el­les Bedürf­nis für sie ist. Wie wird man mit einem Ver­lust fer­tig? Wel­che Rol­le spie­len Freun­de und Fami­lie? Wel­che Rol­le spielt die Zeit? Und der Beruf? Schritt für Schritt erobert sich die Erzäh­le­rin die Sou­ve­rä­ni­tät über ihr Leben zurück.

Isa­bel Bog­dan beschreibt mit gro­ßem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und einem ganz ande­ren Ton den Weg einer Frau, die nach lan­ger Zeit der Trau­er wie­der Mut fasst und ihren Lebens­hun­ger und Humor zurückgewinnt.

Eine Frau läuft ihrem alten Leben davon. Wie es ihr dabei phy­sisch und men­tal ergeht, erfah­ren wir durch ihre Gedan­ken, die sie beim Lau­fen hat. Isa­bel Bog­dan setzt dabei als Erzähl­tech­nik den Bewusst­seins­strom ein. Sind am Anfang die Sät­ze lang, die Gedan­ken unge­ord­net, wer­den gegen Ende des Buches die Sät­ze kür­zer, die Gedan­ken kla­rer. Raffiniert.

B.K., Sand­hau­sen

Ver­füg­bar­keit in der Gemein­de­bi­blio­thek prüfen

Veröffentlicht unter Artikel in den Gemeinde Nachrichten, Buchempfehlungen, Roman | Kommentare deaktiviert für “Laufen” von Isabel Bogdan

“Unter Wasser Nacht” von Christina Hauff

Wie lebt man wei­ter nach einem gro­ßen, uner­klär­li­chen Ver­lust? Mit psy­cho­lo­gi­schem Gespür erzählt Kris­ti­na Hauff eine Geschich­te vol­ler Hoff­nung und Trau­er und vom Wert der Freundschaft.

In den idyl­li­schen Elbau­en im Wend­land tei­len zwei Paa­re Hof, Scheu­ne und Kräu­ter­gar­ten — doch ihre einst enge Freund­schaft ist zer­bro­chen. Thies und Sophie trau­ern um ihren Sohn Aaron, der unter unge­klär­ten Umstän­den ertrank. Allein mit ihren Schuld­ge­füh­len müs­sen sie Tag für Tag Ingas und Bodos schein­bar per­fek­tes Fami­li­en­glück mit anse­hen. Bis ein Jahr nach Aarons Tod eine Frem­de in den Ort kommt und ans Licht bringt, was die vier Freun­de lie­ber ver­schwie­gen hätten.

Atmo­sphä­risch und fein­füh­lig schreibt Kris­ti­na Hauff von tie­fer Ver­bun­den­heit, von scham­vol­len Geheim­nis­sen und von Schmerz, aus dem neue Hoff­nung wächst.

Was pas­siert, wenn sich plötz­lich alles ändert, wenn dein eige­nes Kind vor dir ster­ben muss? Sophie und Thies ver­su­chen jeder auf sei­ne Art, mit dem Tod ihres Soh­nes Aaron zurecht­zu­kom­men. Der Jun­ge ist unter unge­klär­ten Umstän­den in der Elbe ertrun­ken. Ein lesens­wer­ter Roman, in dem Hoff­nung und Ver­zweif­lung nahe bei­ein­an­der liegen.

E.L., Sand­hau­sen

Ver­füg­bar­keit in der Gemein­de­bi­blio­thek prüfen

Veröffentlicht unter Buchempfehlungen, Roman | Kommentare deaktiviert für “Unter Wasser Nacht” von Christina Hauff